7. – 13. Schuljahr

Markus Rassiller/Marian Picker

Kooperative Gestaltung von Test- und Klausuraufgaben

Wiederholen und Lernen durch selbsttätiges Reorganisieren

In der Lernpsychologie gilt es als Binsenweisheit: Je öfter und differenzierter neues Wissen mit bereits vorhandenem Wissen verknüpft wird, desto höher ist die potenzielle Lernleistung. Besonders Faktenwissen wird dann langfristig behalten, wenn es aus unterschiedlichen Kontexten heraus aktiviert werden kann.
Wiederholen wirkt effektiver durch selbsttätiges Reorganisieren (vgl. Grzeseik, S. 328f.) von bereits Gelerntem und sollte daher stets auch vernetzendes Lernen sein. So können Methoden-, Prozess- und Urteilskompetenzen mit Sachkompetenz verschränkt werden, indem Wissen transformiert wird.
Wir möchten in unserem Artikel ein geeignetes Beispiel für ein solches Unterrichtsarrangement vorstellen die kooperative Erarbeitung von Tests, Aufgabenstellungen und Erwartungshorizonten durch Schülerinnen und Schüler. Auf diese Weise wird neben dem Behalten und Festigen durch re-organisierendes und transformieren- des Wiederholen weiterhin auch die Selbsttätigkeit und Selbstreflexion der Lernenden gefördert, die zu den bedeutendsten Zieldimensionen guten Unterrichts zu zählen sind.
Didaktische Überlegungen: die Gestaltung von Test- und Klausuraufgaben
Konstruktion eines Tests
In unserem Beispiel zur Erstellung eines Tests zum Thema „Absolutismus in Frankreich (Jahrgang 7) (Material 1 – 3) sollen die Schülerinnen und Schüler zunächst relevante Informationen von weniger wichtigen Informationen (Daten, Fakten, Fachbegriffe) unterscheiden und auswählen lernen. Dazu ist es nötig, ein grundlegendes Verständnis des absolutistischen Systems erworben zu haben. Die auf dem Aufgabenblatt vermerkten Unterthemen geben einerseits Fachbegriffe vor und strukturieren andererseits das Sachwissen. Die Angabe der Unterthemen könnte bei leistungsstarken Lerngruppen oder bei binnendifferenzierenden Maßnahmen entfallen.
In einem zweiten Schritt reorganisieren die Lernenden das Sachwissen, indem sie es mithilfe von Fragestellungen und Antwortmöglichkeiten unterschiedlich kontextualisieren. Wie können sie einzelne Aspekte reorganisieren und neu in Beziehung setzen, um die sachlogischen Zusammenhänge zwischen den einzelnen Gegenstandsbereichen deutlich zu machen?
Die Entwicklung von Distraktoren bei Single-Choice-Tests stellt dabei eine besondere Anforderung dar, da die Distraktoren als theoretisch mögliche und realistisch erscheinende Antworten konzipiert werden müssen: nah an der richtigen Lösung, aber eben knapp daneben. Bei Multiple-Choice-Fragen können die Antwortmöglichkeiten entsprechend etwas freier gestaltet werden. Jedoch sind auch hier allzu offensichtliche Falschantworten zu vermeiden (siehe Evaluations- und Reflexionsbogen, Material 3).
Durch das in Material 1 vorgeschlagene Schneeballverfahren zur Auswahl der Frage- und Antwortmöglichkeiten reflektieren die Schülerinnen und Schüler die Eignung der Vorschläge vor dem Hintergrund der avisierten Kontextualisierung. In Ergänzung dazu ist es sinnvoll, die Produkte mithilfe eines Reflexionsbogens auszuwerten. Dabei zielen die Kriterien 1 – 3 auf die sachliche Richtigkeit der Frage (und die Verständlichkeit der Fragestellung), die Kriterien 4 – 6 prüfen die Relevanz des Inhalts und die Kriterien 7 – 9 helfen, die Angemessenheit des Schwierigkeitsgrads einzuschätzen.
Die vorgeschlagenen Aufgabenstellungen (Material 1) und Musterbeispiele (Material 2) dienen einerseits der Erstellung eines fertigen (und beispielsweise zur Vorbereitung auf eine Klassenarbeit wieder verwendbaren) Produkts. Andererseits zielen sie auf die Förderung der (Re)Konstruktions- und Dekonstruktionskompetenzen der Lernenden, was nicht nur während der Reflexionsphasen bei der Produkterstellung, sondern insbesondere auch durch die anschließende kritischen Auswertung der Produkte selbst erfolgen kann. Dazu muss das Test- bzw. Aufgabendesign noch einmal...

Weiterlesen im Heft

Vorteile im Abo

Exklusiver Online-Zugriff auf die digitalen Ausgaben der abonnierten Zeitschrift
Print-Ausgabe der abonnierten Zeitschrift bequem nach Hause
Zusatzvorteile für Abonnenten im Online-Shop genießen