5. – 13. Schuljahr

Anleitung zum Zeitleisten-Spiel

Ähnlich wie in der beliebten Kartenspielreihe „Anno Domini steht das jeweilige Ereignis auf der Vorderseite und die dazu gehörige Jahresangabe auf der Rückseite der Karte. Die 36 Karten werden ausgeschnitten und laminiert. Die Lernenden spielen in Gruppen von zwei bis vier Personen. Jeder Spieler erhält vier bis fünf Karten, darf aber nicht auf die Rückseite blicken. Die restlichen Karten werden auf einen Stapel gelegt.
Zu Beginn einer neuen Runde wird eine Karte vom Stapel aufgedeckt. Nun muss reihum jeder Spieler jeweils eine Karte so dazulegen, wie er/sie die Abfolge der historischen Ereignisse vermutet. Je mehr Karten auf dem Tisch liegen, umso eher werden sich Zweifel einstellen, ob die Abfolge stimmt. Wenn ein Spieler für sich entscheidet, dass die Abfolge falsch ist, werden die Karten umgedreht und ihre Reihenfolge mit den Zeitangaben auf der Rückseite verglichen. Hatte der Zweifler recht, so muss der Spieler, der als letzter eine Karte dazugelegt hatte, zwei zusätzliche Karten von dem Stapel nehmen. Hatte der Zweifler nicht recht und die Reihenfolge stimmt, so muss der Zweifler eine zusätzliche Karte von dem Stapel nehmen.
Gewonnen hat, wer als erster seine Karten loswird.
Das Spiel kann natürlich modifiziert werden, indem mit mehr oder mit weniger Karten gespielt wird.
Die Spielkarten können ausgeschnitten und ggf. laminiert werden.

Weiterlesen im Heft

Vorteile im Abo

Exklusiver Online-Zugriff auf die digitalen Ausgaben der abonnierten Zeitschrift
Print-Ausgabe der abonnierten Zeitschrift bequem nach Hause
Zusatzvorteile für Abonnenten im Online-Shop genießen