1. – 13. Schuljahr

Franziska Conrad

Interkulturelles Lernen

Geschichtsdidaktische Theorie und Anregungen für die Umsetzung im Unterricht

Elisabeth Gentner hat ein didaktisch informatives und für die konkrete Planung von Geschichtsunterricht sehr hilfreiches Buch über interkulturelles Lernen im Geschichtsunterricht geschrieben.
Zunächst werden im Buch Begriffe geklärt, die in der didaktischen und pädagogischen Diskussion munter durcheinandergehen „interkulturell, „multikulturell, „transkulturell und, es wird auf jene Bereiche der Geschichtswissenschaft verwiesen, die bevorzugt Themen für den interkulturellen Geschichtsunterricht liefern. Gentner führt hier insbesondere die transnationale Geschichtsbetrachtung, die „Histoire croisée sowie globalgeschichtliche Ansätze an, die für interkulturelles Lernen fruchtbar sind: „Interkulturelles Geschichtslernen versucht insbesondere, globalgeschichtliche Austauschprozesse zu thematisieren, möglichst vernetzungsgeschichtlich zu denken und immer wieder historische Phänomene in Relation zum eigenen nationalen oder europäischen Kulturkreis zu setzen (S. 46).
Gleichzeitig betont Gentner, dass interkultureller (Geschichts-) Unterricht diversitätssensibel und intersektionell gestaltet sein müsse, da sich jedes Individuum durch Mehrfachzugehörigkeit zu Kategorien wie Nationalität, Ethnizität, Geschlecht, soziale Herkunft, Religion etc. auszeichnet.
Ein solcher diversitätssensibler Geschichtsunterricht weist Gemeinsamkeiten mit einem inklusiven Geschichtsunterricht auf, da er auf Teilhabe aller abzielt. Nach diesen grundlegenden pädagogisch-didaktischen Reflexionen und Klärungen zeigt Gentner auf, dass historische Kompetenzen, vor allem Sach- und Werturteilskompetenz, durch interkulturell sensiblen Unterricht in hohem Maße gefördert werden. Auch veranschaulicht sie an Beispielen, wie zentrale geschichtsdidaktische Prinzipien wie Multiperspektivität, Kontroversität, Fremdverstehen, Alteritätserfahrung und Gegenwartsbezug im interkulturellen Geschichtsunterricht umgesetzt werden können.
Enthält bereits der Grundlagenteil viele praktische Hinweise zur Umsetzung der didaktischen Einsichten im Geschichtsunterricht, so stellt der zweite Teil des Buches eine breite Palette von Fallbeispielen und konkreten Anregungen für die Umsetzung im Unterricht dar. So zeigt Gentner das Potenzial von Quellen, besonders Reiseberichten, Briefen, Tagebüchern, Karten, Plakaten und Bildquellen, für die Förderung von Fremdverstehen an praktischen Beispielen auf.
Auch verweist sie auf methodische Arrangements, die Dialog- und Kommunikationsfähigkeit sowie Fremdverstehen der Schülerinnen und Schüler fördern wie Debatte, Diskussion, Standbild und szenisches Spiel, allesamt keine spezifischen Methoden des Geschichtsunterrichts, aber konkretisiert an historischen Fragestellungen. Erhellend sind Gentners Ausführungen zur Frage der Periodisierung im Zusammenhang mit einem interkulturellen oder globalgeschichtlichen Ansatz, zielen sie doch darauf, den Lernenden die eurozentrierte, scheinbar selbstverständliche Gliederung der Geschichte als „fragwürdig erscheinen zu lassen.
Anregend und hilfreich für die Unterrichtspraxis sind die Hinweise auf interkulturelles Lernen im bilingualen Unterricht, an außerschulischen Lernorten sowie durch Teilnahme an Schülerwettbewerben. Besonders nützlich für die Unterrichtspraxis sind die neun Themen, die im letzten Kapitel auch anhand von Unterrichtsmaterial konkretisiert werden; hier finden sich Hinweise zu Unterrichtsthemen wie Migration, Kulturkontakte, Grenzräume, Islam; Nation und Nationalismus, Genozid, Imperien, Geschichte des Osmanischen Reiches und der Türkei; allesamt problemorientiert angelegt.
Fazit: Ein anregendes, differenziert argumentierendes Buch zu einem wichtigen Thema, das eine geglückte Synthese von geschichtsdidaktischer Theorie und Anregung für die Umsetzung im Geschichtsunterricht darstellt.

Weiterlesen im Heft

Vorteile im Abo

Exklusiver Online-Zugriff auf die digitalen Ausgaben der abonnierten Zeitschrift
Print-Ausgabe der abonnierten Zeitschrift bequem nach Hause
Zusatzvorteile für Abonnenten im Online-Shop genießen