7. – 13. Schuljahr

Peter Dempf

Politische Ikonographie im Bild

Bilder sind immer Botschaften. Gerade moderne politische Fotografien von Politikern zitieren wesentliche Merkmale der Ikonografie historischer Herrscherdarstellungen und instrumentalisieren sie. Solche Fotografien entstehen keineswegs zufällig. Hinter ihnen steckt ein offensiver Gestaltungswille, der auf Wirkung zielt und sich der historischen Zitation bedient.
Das Herrscherbild
Das Herrscherbild funktioniert als Repräsentationsdarstellung einer Einzelperson an der Spitze eines Staatswesens und soll seine Position visuell vermitteln.
Es erfüllt meist drei Funktionen: Es zeigt den Amtsträger, dessen „göttlichen Auftrag und bestätigt den Herrschaftsanspruch. Neben der reinen Darstellung kann auch eine Art „Verweigerungswunsch enthalten sein, der ein bestimmtes Herrscherbild in die Zukunft prolongieren soll. Während in der Vergangenheit Symbole und Herrschaftszeichen wie Krone, Zepter, Reichsapfel oder Mantel die Legitimation des Herrschaftsanspruchs unterstrichen haben, fallen diese in mo-dernen Darstellungen weg. Dennoch sind überindividuelle Züge in diesen Darstellungen enthalten, die zwar auf individuellen Porträts basieren, aber eine Idealisierung verkörpern und so politische Botschaften und ein besonderes „Image weitertragen.
Dabei greift gerade das moderne Herrscherporträt auf bewährte Strukturen, Posen und Gesten zurück und nimmt Konventionen auf. Diese gilt es heutzutage zu erkennen und zu deuten, vergleiche dazu Arbeitsblatt1 .
Einsatz im Unterricht
Im vorliegenden Fall handelt es sich um eine Fotografie von Barack Obama, die so ähnlich in der Süddeutschen Zeitung Nr. 243 vom 20./21.10.2012 beinahe ganzseitig zu finden war.
Um Schülerinnen und Schüler für die Gestaltung solcher Aufnahmen zu sensibilisieren, und die Herkunft von Bildgestaltungselementen zu klären, werden im Unterricht der Aufnahme Barack Obamas drei weitere Bilder ergänzend gegenübergestellt. Die Fragestellungen können mittels Internetrecherche über das Handy oder Klassencomputer bzw. Computerraum erarbeitet werden.
Vorgegangen wird in drei Schritten:
Beschreibung des Bildes von Barack Obama und differenzierte Dekonstruktion der einzelnen Bildelemente.
Rechercheaufgaben zu den beigefügten Bildern mit Schwerpunkt auf spezifische Bildaussagen bzw. ikonografische Besonderheiten.
Konstruktion des Bildes von Barack Obama aus den ikonographischen Ergebnissen und Interpretation der Darstellung als klassisches Herrscherbildnis.
Bildnachweise
Barack Obama: Aufgenommen währende der Rede zum fünfjährigen Jubiläum der Finanzkrise, South Court Auditorium Washington, 16.  09.2013.
„Der heilige Bernhard gemalt von Pietro di Giovanni d‘ Ambrogio (1410 – 1449) aus der Pinacoteca Nationale di Siena, Siena ca. 1460 – 70.
„Porträt eines Mannes gemalt von Francesco del Cossa (1435 – 1477) aus dem Thyssen-Bornemisza Museum Madrid, o.O. ca. 1472 – 1477.
Maximilian I. Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, Sacrum Romanum Imperium, gemalt von Albrecht Dürer (1471 – 1518).

Weiterlesen im Heft

Vorteile im Abo

Exklusiver Online-Zugriff auf die digitalen Ausgaben der abonnierten Zeitschrift
Print-Ausgabe der abonnierten Zeitschrift bequem nach Hause
Zusatzvorteile für Abonnenten im Online-Shop genießen